Krankenkassenvergleich
Krankenkassenvergleich
  Günstige gesetzliche Krankenkassen
  Private Krankenversicherung
 
Krankenkasse-günstige Krankenkassen

Gesetzliche Krankenkassen

Krankenkassensuche
Die geeignete Krankenkasse

Gesetzlich oder privat?

 
Krankenkassenvergleich

Krankenkassenvergleich
Günstige gesetzliche Krankenkassen

Wahltarifrechner

Private Krankenversicherung

 
Krankenkassenwechsel

Krankenkassenwechsel
Wie kündige ich meine alte Krankenkasse

 
Beitragserhöhung der Krankenkassen

Up2Date
Informationen bei Beitragserhöhung

 
 Kasse der Woche

 Krankenkassenportraits
Hier finden Sie direkt Portraits und Details zu den gesetzlichen Krankenkassen

 Private Versicherung
Günstig versichert statt 15,5% Einheitsbeitrag - jetzt unverbindlich Ihren
Beitrag berechnen


KKH Kaufmännische Krankenkasse

    

KKH Kaufmännische Krankenkasse

Karl-Wiechert-Allee 61
30625 Hannover

1.363.299 Mitglieder




Sie möchten jetzt
Informationen anfordern?

Formular


Pressemitteilungen der KKH Kaufmännische Krankenkasse - Ersatzkrankenkassen
KKH: Präventionsgesetz zahlen am Ende die Versicherten Keine einseitige finanzielle Belastung für Kassen, auch andere Akteure beteiligen

Hannover, 27. Juni 2013 – Ingo Kailuweit, Vorstandsvorsitzender der KKH Kaufmännische Krankenkasse, kritisiert die Pläne der Bundesregierung, die Kassen einseitig zu noch höheren Ausgaben für das Präventionsgesetz zu verpflichten. Ein Änderungsantrag, der heute Nacht im Bundestag beschlossen werden soll, sieht eine weitere Anhebung des Präventionsbudgets um einen Euro je Versicherten für die Kassen vor. „Bereits die ursprünglich geplante Verdoppelung des Präventionsbudgets von drei auf sechs Euro pro Versicherten ist für die Krankenkassen ein Kraftakt. Am Ende sind es die Versicherten, die über ihre Beitragsgelder die Gesamtlast von fast 300 Millionen Euro bezahlen müssen“, erklärt Kailuweit.

Sinnvoller sei es dagegen, Bund, Länder und Kommunen sowie die privaten Krankenversicherungen an den Kosten für mehr Prävention zu beteiligen. „Schließlich haben alle ein Interesse daran, die junge Generation zum Beispiel in Schulen und Kindergärten für Themen wie gesundes Ernährungsverhalten und ausreichend Bewegung zu sensibilisieren und so Folgekrankheiten zu vermeiden. Präventionsarbeit ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe und sollte deshalb auch von allen Akteuren mitfinanziert werden.“ Grundsätzlich hält der Kassen-Chef ein Präventionsgesetz und die Stärkung der Gesundheitsförderung für unverzichtbar. „Dabei müssen aber klare Präventionsziele gesetzt und die durchgeführten Maßnahmen regelmäßig auf ihre Wirkung in der jeweiligen Zielgruppe überprüft werden. Ein Einsatz der finanziellen Mittel nach dem Gießkannen-Prinzip wäre der falsche Weg.“


Die KKH ist eine der größten bundesweiten gesetzlichen Krankenkassen mit 1,8 Millionen Versicherten. Sie gilt als Vorreiter für innovative Behandlungsmodelle in der gesetzlichen Krankenversicherung. Über 4.000 Mitarbeiter bieten einen exzellenten Service, entwickeln zukunftsweisende Gesundheitsprogramme und unterstützen die Versicherten bei der Entwicklung gesundheitsfördernder Lebensstile. Das jährliche Haushaltsvolumen beträgt knapp fünf Milliarden Euro. Hauptsitz der KKH ist Hannover.



Private Krankenversicherung

Falls Ihr Bruttoeinkommen höher als 4.462,50 Euro im Monat ist oder Sie Selbständiger, Freiberufler oder Beamter sind, können Sie sich privat krankenversichern. Fordern Sie ein kostenloses unverbindliches Angebot an  mehr....
          

Zusatzversicherung

Falls Ihnen die gesetzlichen Leistungen der Krankenkassen nicht ausreichen, besteht die Möglichkeit, eine
Private Zusatzversicherung abzuschließen. Fordern Sie ein kostenloses unverbindliches Angebot an
mehr....




  Home

 Weiterempfehlen   
 Impressum     Datenschutz   
 Aktuelles   
 Gesetzliche Krankenkassen   
 Sitemap    © krankenkassensuche.de, Sie suchen eine neue Krankenkasse?